Unsere Partnerschule in Laos :


Das Gymnasium für blinde Schüler in Phiavat



5.000 Euro für blinde Schüler in Laos


Am 01.12.2006 übergab Dr. Patrick Sandmann im Auftrag des karitativen Vereins "Officium et Humanitas e.V." mit Sitz in Rastatt eine Spende von 5.000 Euro an Ludwig Neuber, den Vorsitzenden des Vereins "Lao-German Society for Innovation and Development - LaoGeS e.V." aus Ruppichteroth.

Mit dieser Spende wird das Gymnasium Phiavat in der Hauptstadt des süd-ost-asiatischen Landes Laos unterstützt. An dieser Schule werden blinde Schüler mit nicht behinderten Schülern in gemeinsamen Klassen unterrichtet. Dies ist ein bisher einmaliges Projekt in Laos, das zu den ärmsten Ländern der Erde zählt. Mit dem Geld können Musikinstrumente für eine Schulband und eine Computeranlage mit Braille-Drucker zur Erstellung von Lehrmitteln in Blindenschrift angeschafft werden.

Außerdem soll in 2007 geprüft werden, ob sich das Konzept des "integrierten Unterrichtes" von blinden und anderweitig behinderten Schülern nicht auf weitere Schulen im Land übertragen lässt. Behinderte Schüler haben sonst kaum Chancen auf Bildung. Ihnen droht eine Zukunft als Bettler.

"Officium et Humanitas e.V." fördert nachhaltige Projekte im Bildungs-, Gesundheits- und Infrastrukturbereich, die Kinder und Jugendliche in Schwellen- und Entwicklungsländern unterstützen. Der Verein versteht sich als Netzwerk, in dem fallweise Finanzmittel, Sachspenden und organisatorische Leistungen zusammengeführt werden, um pragmatisch und unbürokratisch helfen zu können (Internet: www.oeh-online.de ).


Bei seinem vorletzten Besuch in Laos im Jahr 2005 besichtigte Ludwig Neuber, der damalige Rektor der Grundschule Ruppichteroth, das „Phiavat“-Gymnasium in der Hauptstadt Vientiane. Betroffen war er von dem sehr schlechten Zustand des Schulgebäudes. Auf die Frage, wo die Hilfe denn am dringensten sei, bat die Schulleitung damals darum zu helfen, vor allem neue Toiletten zu bauen.

Immerhin besuchen 1.800 Schülerinnen und Schüler das Gymnasium. Im Januar 2007 übergab die Delegation der Laotisch-Deutschen Gesellschaft einen neuen Toilettentrakt, der mit Spenden aus Ruppichteroth finanziert worden ist.

Doch das ganz Besondere an dieser Schule: Hier werden fast in jeder Klasse blinde Kindler integriert unterrichtet. Eine Voraussetzung für das pädagogische Konzept: Alle Lehrerinnen und Lehrer der Schule müssen die Blindenschrift beherrschen.
Lehrer und Schüler werden auf diesen gemeinsamen integrierten Un- terricht im Rehabilitationszentrum in Vientiane vorbereitet, das die Rup- pichterother ebenfalls besuchten.
Um die Arbeit der Lehrer und Schüler zu erleichtern, stellt die Laotisch-Deutsche Gesellschaft einen speziellen Computer mit Drucker für Blindenschrift zur Verfügung. Der fehlende Sinn, sehen zu können, wird bei den Kindern und Jugendlichen teils durch andere Sinne und besondere Fähigkeiten ausgeglichen, so durch besseren Hör- und Tastsinn oder auch beispielsweise besondere musikalische Fähigkeiten.
Auch davon konnten sich die Ruppichterother im Rehabilitationszentrum überzeugen.

Um Schule und Schüler auch hierbei zu unterstützen, wurde eine komplette Musikanlage übergeben. Diese Sonderaktion war durch eine Spende in Höhe von 5,000,- Euro der deutschen Organisation „officium et humanitas e.V. aus Rastatt möglich geworden, welche für diesen Zweck der Laotisch- Deutschen Gesellschaft zur Verfügung gestellt worden waren.

Mit neuen Instrumenten bewiesen die blinden Jugendlichen ihr Können. Schule und Schüler sowie die Offiziellen der Stadt Vientiane dankten mit einer großen Feier mit Tanz und Musik und natürlich vielen guten Worten für die großzügigen Hilfen aus Deutschland.

Als nächstes Hilfsprojekt für diese Schule ist der Bau und die Einrichtung eines Mehrzweckraums in Planung. Zur Finanzierung des Projekts hat diesmal auch die deutsche Botschaft in Vientiane ihre Unterstützung signalisiert. Denn das „ Phiavat“-Gymnasium ist mit seinem integrierten Unterricht nicht nur für Laos beispielhaft.

Das Gymnasium in der Hauptstadt Vientiane ist übrigens sehr an einer Partnerschaft mit einer deutschen weiterführenden Schule interessiert.

Interessenten können sich melden bei dem Vorsitzenden der Laotisch-Deutschen Gesellschaft Ludwig Neuber unter E- Mail: neuber@email.de.